Gegen unbesiegbares Amriswil einen Satz geholt

Schon immer war Volley Amriswil den Einsiedlern ein Dorn im Auge. In ihrer Zeit in der Nationalliga A konnten sie noch nie gegen die Thurgauer siegen. Am Sonntagabend tat sich eine neue Chance für Einsiedeln auf, dies zu ändern. Wohl wegen des Sturms, vielleicht auch wegen dem Spiel der Fussball-Nati, blieb der Ansturm der Zuschauer in der Sporthalle Brüel trotzdem eher gering. 

Einsiedeln startete mit der Aufstellung um Passeur Oliver Ulrich, den beiden Mittelangreifern Wyss und Hensler, Stiel auf Aussen und Doranth auf Diagonal.

Zu Beginn des Spiels waren die Einsiedler voll in ihrem Element. Mit einem As von Topscorer Malte Stiel nahm das Spiel seinen Lauf in Richtung Sieg. Gezielte Angriffen von Aussen und Diagonal und starke Blocks verhalfen Einsiedeln die Gegner auf Trab zu halten. Diese katapultierten viele Bälle ins Out oder in das Netz, was den Einsiedlern beim zweiten technischen Timeout zu einem Vorsprung von sechs Punkten verhalf. Durch weitere schnelle Bälle und flinke Angriffe aus der Mitte konnten die Einsiedler den Satz deutlich für sich entscheiden.

Amriswil fängt sich

Nachdem die VBC-Herren im ersten Satz klar dominiert hatten, schien sich der Spiess nun umzudrehen. Die Eigenfehler von Amriswil gingen drastisch zurück und donnernde Angriffe des grossgewachsenen Topscorers Sébastien Steigmeier waren nur schwer zu verteidigen, Blöcke wurden eher selten gestellt. Hin und wieder konnten die Klosterdörfler einige Punkte erzielen, doch schliesslich gaben sie den zweiten Satz an die Thurgauer ab.

Nach dem eher schwachen zweiten Satz gingen die Einsiedler mit neuer Energie auf das Spielfeld. Sie starteten den Satz mit geschickten Bällen und konnten sich dem Gegner bis zum 15:15 ebenbürtig erweisen. Längere Ballwechsel und weniger Eigenfehler prägten diesen Satz. Doch dann begann Einsiedeln ein klein wenig nachzulassen und auch diesen Satz gewann schliesslich Amriswil.

Im vierten Satz waren die Klosterdörfler eher unsicher. Amriswil dominierte das Spiel deutlich. Man versuchte nun schlau zu spielen und konnte mit einigen Finten Punkte einholen. Im Gegensatz dazu kamen heftige Angriffe von der anderen Seite des Spielfelds. Gegen Ende schlugen die Einsiedler immer mehr Bälle ins Out und die Thurgauer gewannen auch diesen und somit letzten Satz des beinahe zweistündigen Matchs klar.

Matchtelegramm

VBC Einsiedeln – Volley Amriswil 1:3 (25:19, 18:25, 20:25, 16:25).

Sporthalle Brüel. – 80 Zuschauer.

VBC Einsiedeln. Malte Stiel (Captain), Oliver Ulrich, Ben Hensler, Raphael Kälin, Martin Wyss, Benedikt Doranth, Michael Birchler (Libero), Gian Aebli, Dominik Schnüriger, Pascal Wunderle, Oliver Bochsler. – Coach: Matthias Biesiada. Assistenten: Philippe Husi, Kurt Steiner.

Volley Amriswil. Aleksandar Ljubicic (Captain), Joshua Howatson, Sébastien Steigmeier, Marko Kesten, Jovan Djokic, Hugo Hamacher, Clément Daniel (Libero), Robin Baghdady, Robin Muntwyler. – Coach: Ratko Pavlicevic

 

Nächstes Spiel: Das nächste Spiel startet am 18.11 um 17.30 auswärts in Lausanne. Lausanne UC ist mit 17 Punkten Tabellenerster, während Einsiedeln momentan mit 3 Punkten auf Platz 8 steht. Ein Tag später wird um 18 Uhr wieder ein Heimspiel in der Sporthalle Brüel gegen Luzern stattfinden.

 

 
Share