Grosser Schritt in Richtung Play-offs

Der VBC Einsiedeln hat im Kellerduell beim VBC Uni Bern den langersehnten zweiten Saisonerfolg gefeiert. Nachdem beide Teams im Saisonverlauf nur gegeneinander gewonnen hatten und punktgleich auf den Rängen acht und neun lagen, war die Ausgangssituation relativ klar. Der Gewinner würde höchstwahrscheinlich in die Play-offs einziehen und damit im Achtelfinal gegen einen der drei dominanten Clubs dieser Saison, Näfels, Amriswil oder Lausanne, antreten. 

Zu Beginn des Matches sah man beiden Teams deutlich an, dass sie schon sehr lange auf ein Erfolgserlebnis warten mussten. Der erste Satz war bei beiden Mannschaften von sehr grosser Nervosität geprägt. Viele Servicefehler reihten sich an ein inkonstantes Sideoutspiel beider Teams. Im Satzverlauf fand aber der VBC Uni Bern als erstes zu seinem Spiel und konnte den ersten Durchgang mit 25:23 für sich verbuchen. In der Pause zum zweiten Satz traf das Trainergespann Rüdisüli/Husi/Steiner dann aber die richtigen Entscheidungen. So kam Diagonalspieler Benedikt Doranth für den definitiv gut spielenden Dominik Schnuriger und die Block- und Servicetaktik wurde angepasst. „Auch wenn Domi wirklich gut gespielt hat, haben wir gegen die Berner Aussenangreifer einen guten Block gebraucht. Mit seinem guten Blockspiel war damit Bene der entscheidende Faktor für die Wende des Matches“, so Co-Trainer Philippe Husi. Gemeinsam mit dem geringeren Risiko im Service fand die Einsiedler Truppe zu mehr Sicherheit und konnte den zweiten Satz knapp gewinnen.

Nach diesem Teilerfolg war der VBC plötzlich im Match angekommen. Der dritte Durchgang war von guten Einsiedler Services und Blocks gekennzeichnet. Allen voran Ben Hensler sorgte mit sehr guten Blocks mit dem Zwischenstand von 18:10 für die Vorentscheidung. Auch wenn Bern noch eine kleine Ergebniskorrektur betreiben konnte, kamen sie nicht mehr über 19 Punkte hinaus. Im vierten Satz wurden die Einsiedler dann doch wieder etwas nervöser. Guten Block- und Defenseaktionen folgten unnötige Fehler im Sideout. So konnte das Team um Captain Malte Stiel selbst einen 23:18 Vorsprung nicht sicher ins Ziel bringen. Nach einigen Fehlern war Bern wieder auf 22:23 an den Klosterdörflern dran. Dann allerdings besannen diese sich wieder auf ihre Stärken und beendeten den Match mit zwei Angriffen über Malte Stiel und Ben Hensler.

Mit diesem Erfolg kann sich der VBC berechtigte Hoffnungen auf das Erreichen der Playoffs machen. Bern müsste innerhalb von drei Spielen mindestens vier Punkte sammeln, was doch recht unwahrscheinlich erscheint, nachdem Bern und Einsiedeln in der gesamten Saison zuvor nur vier Punkte erreichen konnten. In der nächsten Woche wird der VBC Einsiedeln am Samstagabend die Mannschaft aus Genf Zuhause empfangen. Das Team rangiert aktuell auf dem vierten Platz und ist damit in Einsiedeln mit Sicherheit favorisiert. Allerdings könnte der Erfolg vom Wochenende bei Einsiedeln eine neue unbeschwerte Spielfreude entfachen, mit der sie möglicherweise selbst Genf in Bedrängnis bringen könnten.

Matchtelegramm

Meisterschaft NLA Uni Bern – VBC Einsiedeln 1:3 (25:23, 23:25, 19:25, 23:25)

Uni Bern. Bürgi Marco, El Heni Selim, Gerson Mirco, Kissling Jonas, Kovatsch Mats, Meier Nicolas, Nüesch Stefan, Rey Yannick, Rossignol Damien, Shank Darryl, Sommer Janick, Spahr Marcel

VBC Einsiedeln. Schnüriger Dominik, Ulrich Oliver, Benedikt Doranth, Stiel Malte, Wyss Martin, Hensler Ben, Birchler Michael, Aebli Gian, Kälin Raphael, Döös Stig, Bochsler Oliver

 

Share