NLA auswärts gegen Näfels

Nach einem spielfreien Wochenende muss der VBC Einsiedeln am Sonntagabned auswärts beim Topfavoriten Biogas Volley Näfels antreten. In der ersten Runde, damals noch in der heimischen Brühlhalle, kassierten die Klosterdörfler ihre bisher deutlichste Niederlage. Daher sind die Spieler um Coach Matthias Biesiada gleichzeitig vorwarnt und aber auch auf Wiedergutmachung aus. "Im Hinspiel hat Näfels auch für seine Verhältnisse unglaublich gut gespielt und uns mit extrem starken Services das ganze Match über in die Defensive gedrängt", so der Passeur Gian Aebli über das erste Aufeinandertreffen. Für ihn wird das Match auch wieder ein ganz Besonderes sein, da sein kleiner Bruder als zweiter Passeur in den Näfelser Reihen zu finden ist. Also wird am Sonntag im Glarus erneut die Familienhierarchie ausgespielt. Aber auch für Pascal Wunderle wird es am Wochenende ein Wiedersehen mit alten Bekannten geben. In der letzten Saison feierte der Ur-Näfelser noch zwei Vizetitel im Cup und der Meisterschaft mit der von Dalibor Polak trainierten Mannschaft.

Überraschung wäre möglich

Auch in diesem Jahr gehört Näfels mit Sicherheit wieder zu den Topfaforiten auf den Meistertitel. Bisher haben sie sich erst einmal gegen Amriswil geschlagen gegeben müssen und stehen zurecht in der aktuellen Rangliste auf Platz eins. Auch wenn Näfels letzten Wochenende zwei Siege einfahren konnte, haben sie doch überraschend am Samstag nach einer 2:0-Führung in Jona einen Punkt liegen lassen. Also ist selbst gegen ein Team wie Näfels eine Überraschung möglich und vielleicht der eine oder andere Satzgewinn erreichbar. Einfach geschlagen gegeben werden sich die Spieler um Kapitän Malte Stiel mit Sicherheit nicht. Nach einer etwas ruhigeren Woche, in der alle ins Ruhe die durchwachsene erste Runde verarbeiten konnten, ist das Team wieder mit neuem Elan in den Trainingsalltag gestartet.

Zunächst wurden nochmal die Abstimmung zwischen den beiden Zuspielern und ihren Angreifern trainert, bevor das Team dann in ein wettkampfnahes Training überging. Wichtig wird am Sonntag vor allem der Service der Klosterdörfler sein. Wenn es ihnen gelingt mit guten Services den Gegner unter Druck zu setzen und gleichzeitig den eigenen Sideout zu kontrollieren, ist vielleicht doch mehr Spannung möglich, als die Ausgangslage vermuten lässt.

Share