Abschluss der NLA-Qualifikation

Am Wochenende trifft der VBC Einsiedeln in der letzten Qualifikationsrunde auf das Team von Volley Schönenwerd. Auch wenn die beiden Teams in der Tabelle halbwegs nah beieinander zu finden sind, Volley Schönenwerd ist aktuell Tabellensechster, ist dennoch Schönenwerd als klarer Favorit zu sehen. 

Schöni ist mit anderen Ambitionen als der VBC Einsiedeln in die Saison gestartet. So konnte doch beinahe das gesamte Team um den letztjährigen Meisterschaftsfavoriten behalten werden. Allerdings hat sich die Mannschaft von Trainer Rainer Vassiljev eindeutig zu viele vermeidbare Niederlagen geleistet. Vor allem in den letzten Wochen, in denen bereits klar war, dass Schönenwerd nicht mehr zum engsten Kreis der Favoriten auf den Titel in dieser Saison gehört, waren die Solothurner vom Pech verfolgt. Seit dem Überraschungssieg gegen Volley Amriswil am 14. Januar konnte die Mannschaft lediglich gegen Uni Bern gewinnen. Dabei hatte Schöni zuletzt auch noch Verletzungspech. Von den etatmäßigen Mittelblockern konnte nur noch ein Spieler an den Start gehen und der MVP der vergangenen Saison, Daniel Rocamora, musste von der diagonalen auf die Mittelblockerposition wechseln. Ob das auch am Wochenende so sein wird, bleibt jedoch abzuwarten.

Auf der anderen Seite hat der VBC Einsiedeln zum Saisonende nochmals einen kleinen Schritt nach vorne gemacht. Zunächst wurde Uni Bern in deren Halle mit 3:1 geschlagen und in der darauffolgenden Partie schlugen sich die Klosterdörfler äusserst wacker gegen Chenois Genf. Auch wenn sich die Jungs von Coach Rüdisüli am Ende mit 0:3 geschlagen geben mussten, lieferten sie auch ohne den fehlenden Kapitän Malte Stiel dem favorisierten Gast vom Genfersee einen langen Kampf.

Zudem kann Einsiedeln am Wochenende absolut befreit aufspielen. Mit dem Sieg gegen Bern hat sich das Team ein halbwegs sicheres Polster gegenüber dem Konkurrenten aus der Bärenstadt erkämpft und Punkte gegen Schöni wären ein absoluter Bonus. Auch wenn Schönenwerd mit Sicherheit schon in besserer Form warm, wird sich das Team um Kapitän Leandro Gerber keine Blösse gegen den VBC geben wollen. Daher darf man gespannt bleiben, ob es der VBC schafft sich mit einem guten Spiel und vielleicht sogar etwas Zählbarem eine gute Form für die in der Woche darauf beginnenden Playoffs zu erkämpfen.

Share