Meisterschaft eventuell ab Mitte Januar fortgesetzt

Dieser Tage hat der regionale Volleyballverband Zürich (RVZ) einige Infos zur Volleyballsaison herausgegeben. Es ist noch nicht klar, wie es weiter gehen soll. Natürlich hängt die Saison vor allem von Entwicklung der Covid-Pandemie und den Vorgaben des Bundesrates ab. Im Moment ist eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes nicht möglich. 

"Sollte es möglich sein, spätestens ab Mitte Januar wieder normal volleyball spielen zu können, würden wir die angebrochene Meisterschaft zu Ende führen, aber mit nur mit einer Einfach- statt mit einer Doppelrunde", schreibt der RVZ. Also bitte die für die Rückrunde reservierten Spieltermine frei halten.

"Sollte es auch im Januar nicht möglich sein normales Volleyball zu spielen, müssten wir die Meisterschaft abbrechen; eine entsprechende Kommunikation würde aber noch folgen", heisst es weiter.

Die Junior*innen-Spieltage (inkl. SM-Quali und SM) sollen wenn möglich durchgeführt werden. Hier werden Terminverschiebungen geprüft und weitere Infos folgen. 

 

Regionale Meisterschaft in Kürze

Sollte es möglich sein, bis Mitte Januar wieder Volleyballspiele durchführen zu können, werden folgende Regelungen gelten:

  • Verlängerung der Saison bis Ende April für die Mannschaften in den Ligen U23, 5L, 4L, 3L. 
  • Allfällige Verlängerung der Saison in der 2. Liga soweit möglich gemäss Vorgaben von Swiss Volley.
  • Ausser bei den U23-Damen wird eine einfache Runde gespielt, wobei die schon gespielten Spiele als Teil dieser einfachen Runde gewertet werden. Die schon abgemachten Rückrundenspiele bleiben bestehen, bzw. werden ersatzlos gestrichen, wenn schon ein entsprechendes Vorrundenspiel durchgeführt worden ist
  • U23-Damen spielen anstatt einer 3-fach Runde eine Doppelrunde (Hin- und Rückspiel). Auch hier werden die schon gespielten Spiele als Teil dieser Runden gewertet und werden in der zweiten bzw. dritte Runde (nach Wahl der Mannschaften) ersatzlos gestrichen.
  • Sollte eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs vor Anfang Januar möglich sein, ist es den Mannschaften freigestellt, schon geplante Spiele in gegenseitigem Einvernehmen auch schon in dieser Zeit, anstelle der Rückrunde durchzuführen. In diesem Fall müsste auch der Schiedsrichter durch die Mannschaften informiert werden.

 

Spezialfall 1. Liga:

Swiss Volley schreibt auf seiner Webseite: Bis auf weiteres ist der Spielbetrieb der NLB und der 1. Liga unterbrochen. Der Meisterschaftsausschuss wird spätestens am 9. Dezember 2020 eine Lagebeurteilung vornehmen, sollten nicht bereits vorher die Massnahmen durch den Bund und/oder die Kantone gelockert werden.

Share