H1: Erstes Spiel in Trachslau brachte Glück

Das Herren 1 des Volleyballclubs startete erfolgreich in das Doppelwochenende. Das Nachholspiel gegen den VBC Zürich Voléro wurde am Freitagabend in der neuen Turnhalle in Trachslau ausgetragen und mit 3:0 gewonnen.

Nach den mehreren Niederlagen wollte man Ende letzter Woche endlich wieder auf die Siegesstrasse einbiegen. Der Gegner aus Zürich ist kein unbekannter. Voléro, der zurzeit einen Tabellenplatz hinter den Klosterdörflern liegt, ist ein guter Gegner, um Punkte zu gewinnen.

Der erste Satz begann auf beiden Seiten etwas zaghaft. Die ersten Punkte waren schnell gespielt und das Spiel nahm langsam Fahrt auf. Dann jedoch gelang dem Heimteam immer öfters, den Punkt aus dem eigenen Aufschlag zu erzielen. Somit konnte ein kleiner Vorsprung gewonnen werden. Die Annahme war präzise und sicher, im Block stabil und gut platziert und im Angriff eiskalt. Mit einem Vorsprung von vier Punkten begann die Endphase des ersten Satzes. Einige kleine Patzer auf Seite des Heimteams liess dem Gegner noch einige Punkte, jedoch holten sie sich den Satz mit 25 zu 23 Punkten.

Im zweiten Satz starteten die Einsiedler wie eine Rakete. Bereits nach kurzer Zeit stand es 13 zu 4 Punkten. Dem Heimteam gelang fast alles. Wie im ersten Satz konnte mit dem Block und der Verteidigung immer wieder gepunktet werden und Voléro wurde wörtlich vom Blockschattenbedeckt. Die Klosterdörfler spielten munter auf und holten sich Punkt um Punkt bis auch dieser Satz zur Endphase kam. Ähnlich wie im ersten Satz schlichen sich einige Ungenauigkeiten auf Seite der Klosterdörfler ein, was dazu führte, dass Voléro den Punktestand noch etwas verbessern konnte. Das Heimteam gewann den Satz mit 25 zu 18 Punkten.

Im dritten Satz begannen die Klosterdörfler mit einer schlechten Phase. Fehler schlichen sich ein, der bis dahin souveräne Block wurde löchrig und instabil. Das Gastteam konnte einen vier Punkte Vorsprung herausholen, bevor Spielercoach Michi Birchler zum Time-out griff. Mit den wenigen aber präzisen Forderungen vom Coach kam die Heimmannschaft zurück auf das Feld. Auf der Stelle wurde umgesetzt, was verlangt wurde. Fünf Punkte in Serie gelangen den Klosterdörflern und sie drehten das Spiel auf ihre Seite. Das Heimteam liess nichts mehr anbrennen. Mit einem letzten wunderschönen Blockpunkt wurde das Spiel nach etwas mehr als einer Stunde beendet. Ein Stein fiel dem Fanionteam vom Herzen.

Einsiedeln spielte mit: Samuel Kälin, Philip Mischler, Kilian Kälin, Kevin Allemann, Raphael Kälin, Stefan Birchler, Michael Birchler, Tim Hug, Silvan Kälin

Share