H1: Saisonstart geglückt – es bleibt Luft nach oben

Am vergangenen Samstag startete das 1. Liga-Team des VBC Einsiedeln in die neue Saison. Mit Chur stand ein Gegner auf der anderen Seite des Netzes mit welchem man in der Vergangenheit wenig Probleme hatte, welche aber stark aufgerüstet hat.Trotzdem konnte Einsiedeln das Spiel 3:1 für sich entscheiden

11 Monate waren seit dem letzten Ernstkampf für die Einsiedler Volleyballer vergangen, als sie am letzten Samstag in Chur zum ersten Saisonspiel antraten. Coronageschuldet etwas dezimiert war man bestrebt, mit einem Sieg in die neue Saison zu starten. Als Ziel hatten sich die Klosterdörfler gesetzt, das eigene Spiel durchzuziehen und sich nicht dem Gegner anzupassen. Dies gelang von Beginn an hervorragend. Das starke Sideout-Spiel, durch welches man schon die letzten Jahre bestochen hat, brauchte keine Anlaufzeit. Schnell führte man mit einigen Punkten und brachte den ersten Satz ohne grössere Probleme ins Trockene. Auch den zweiten Satz startete man gut, wenn auch nicht mehr so solide wie den ersten. Es begannen sich kleinere Fehler einzuschleichen, welche aber nicht weiter ins Gewicht fielen. Dies vor allem, weil der Gegner selbst immer wieder gütig mithalf und seinerseits in wichtigen Situationen Eigenfehler an Eigenfehler reihte. Wenn auch nicht ganz so klar wie den ersten Durchgang, entschied man auch den zweiten für sich.

Unnötiger Satzverlust

Im dritten Satz bäumten sich die Hausherren noch einmal auf. Die Bündner machten immer weniger Fehler, wogegen die Schwyzer nicht mehr an die ersten beiden Sätze anknüpfen konnten. Einen hart umkämpften Satz entschieden die Bündner für sich, was den ersten Satzverlust für das Einsiedler Team seit Februar 2020 bedeutete. Annahme, Passgenauigkeit und Angriffe funktionierten nicht mehr wie gewohnt. Die Churer hingegen witterten Morgenluft und wurden von Minute zu Minute besser. Aufgrund des dezimierten Einsiedler Kaders, blieben auch nicht viele Wechselmöglichkeiten, um dem sich einschleichenden Schlendrian entgegenzuwirken.

Einsiedeln fängt sich

Das Niveau im vierten Satz war ausgeglichen. Das Team aus der Bündner Herrschaft spielte gutes Volleyball, die Klosterdörfler waren immer noch Fehleranfällig aber besser als im Durchgang zuvor. Dies reichte aus, um diesen Durchgang für sich zu entscheiden, und die ersten drei Punkte ins trockene zu bringen. Der Match war eine hervorragende Standortbestimmung und zeigte Schwächen auf, welche bis zum nächsten Spiel behoben werden müssen.

Dieses findet nicht wie ursprünglich geplant am Samstag, 2. Oktober, statt. Das erste Heimspiel der Saison musste kurzfristig verschoben werden und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Die Einsiedler haben also ein spielfreies Wochenende vor sich und müssen die Heimfans, welche mit Zertifikat in die Halle dürfen, noch etwas warten lassen.

 

Matchtelegramm

VBC Chur – VBC Einsiedeln; 3:1 (20:25, 20:25, 25:22, 21:25);

Samstag 25.09.21, 18:30;

Es spielten: Silvan Kälin (C), Kilian Kälin, Raphael Kälin, Michael Birchler, Stefan Birchler, Tim Hug, Kevin Allemann, Samuel Kälin, Stefan Schädler (Spielertrainer)

Share