Das Kopf-an-Kopf-Rennen verloren

Vergangenen Samstag, 2. Dezember, spielte die erste Damenmannschaft des VBC Einsiedelns zuhause gegen Wiedikon. Die beiden Teams sind sich zuvor schon beim Cupspiel begegnet, das Wiedikon für sich entschieden hat. Die zweite Begegnung konnte Wiedikon ein weiteres Mal gewinnen, jedoch knapp mit 3:1. Der erste Satz begann nicht wie nach Wunsch. Die Einsiedlerinnen lagen ständig ein paar Punkte zurück bis schlussendlich Wiedikon 25:19 gewann.

Anfangs zweiter Satz nahm der Coach, Thomas Amstutz, einige Positionswechsel vor. Diese Strategie zahlte sich aus. Mit gelungenen Spielaktionen gelang es der Heimmannschaft den Satz 25:19 für sich zu entscheiden. Mit gestärktem Selbstvertrauen ging es in den dritten Satz. Einsiedeln konnte sich gegenüber Wiedikon gut behaupten und kämpfte um jeden Ball. Jedoch stand das Glück auf der Seite der Gegnerinnen und Einsiedeln mussten den Satz mit 21:25 abgeben.

Um den vierten Satz lieferten sich die zwei Mannschaften ein hartes Duell. Die Teams begegneten sich auf Augenhöhe und bis am Schluss konnte sich keiner punktemässig absetzen. Leider viel das glücklichere Ende dem Gegner zu. Dieser vierte und letzte Satz verlor Einsiedeln 24:26. Die erste Damenmannschaft verpasste somit die Revanche für die Cupniederlage.

Es spielten: Chiara Petrig, Andrea Jnglin, Seraina Kälin, Eveline Schlegel, Tijana Maksic, Vanessa Birchler, Manuela Nigsch, Sandra Affentranger, Flavia Kälin, Vanessa Ilmer, Sarah Wolf

Coach: Thomas Amstutz

 

Share