Verletzungspech zum Auftakt

Das erste Spiel der Playoff-Viertelfinals gegen den Qualifikationssieger aus Lausanne endete wie erwartet zu Gunsten der Gäste. Trotzdem können die Einsiedler zufrieden sein mit ihrer Leistung, vor allem weil sich kurz vor dem Spiel der Topscorer Malte Stiel verletzt hatte.

Der Einsiedler Topscorer Malte Stiel verdrehte sich in den letzten Minuten des Warm ups am Samstag das Knie und war zu Spielbeginn im Spital. Nach dem Spiel meinte er: „Es war blöd nur zuzuschauen. Ich wollte unbedingt mithelfen! Aber die Jungs haben ihre Sache gut gemacht!“ Die Untersuchungen werden zeigen, ob er den Meniskus operieren muss, die Saison ist für den Deutschen jedenfalls gelaufen.

Aufgrund des Ausfalls musste Coach Ernst Rüdisüli das Team etwas neu formieren. Ben Hensler waltete als Captain und auf den Aussenpositionen starteten Raphael Kälin und Pascal Wunderle. Doch der Start ging gewaltig schief und bald lagen die Einsiedler gut 10 Punkte hinten. Nur weil Lausanne zum Schluss etwas nachliess, gab es dann noch etwas Resultatkosmetik.

Im Satz zwei mussten das Einsiedler Trainergespann zwar bereits bei 0:3 ein Time-Out nehmen, dieses verfehlte aber seine Wirkung nicht! Voller Elan und mit tollem Kampfgeist spielten die Einsiedler einen 2-Punkte-Vorsprung heraus. Aber Lausanne drehte zum Schluss wieder auf und Einsiedeln fiel zurück. Ein starker Block von Pranko führte zum zweiten Satzgewinn für die Waadtländer.

Im dritten Satz startete Aebli statt Ulrich am Pass. Dominik Schnüriger zog sich im zweiten Satz eine kleine Fussverletzung zu, die aber stabilisiert werden konnte, für ihn spielte zu Beginn Pascal Wunderle. Obwohl die Klosterdörfler lange Zeit mithalten konnten, zeigte sich gegen Ende der Klassenunterschied zwischen dem Acht- und dem Erstplatzierten im schlechteren Sideout-Spiel. Nach gut einer Stunde war die erste Begegnung des Playoff-Viertelfinals zu Gunsten der Gäste entschieden. Am nächsten Samstag geht es dann in Lausanne in die zweite Runde.

Coach Ernst Rüdisüli war trotz der Niederlage zufrieden mit seinen Schützlingen. Im zweiten Satz hätten sie den Qualifikationssieger nervös machen können: „Leider machen wir in den entscheidenden Phasen jeweils Basic-Fehler, die dann die Differenz ausmachen.“

Matchtelegramm

Volleyball, NLA: VBC Einsiedeln – Lausanne UC I 0:3 (17:25, 20:25, 21:25). Sporthalle Brüel

50 Zuschauer. VBC Einsiedeln: Michael Birchler (Libero), Gian Aebli, Pascal Wunderle, Dominik Schnüriger, Oliver Ulrich, Ben Hensler (Captain), Raphael Kälin, Martin Wyss, Oliver Bochsler, Benedikt Doranth. Coach: Ernst Rüdisüli, Assistenten: Philippe Husi, Kurt Steiner.

Lausanne UC: Julien Carrel (Captain), Dennis Del Valle (Libero), Jonathan Käser, Vinicius Raguzzoni, Jonas Kvalen, Reto Pfund, Arthur Sueur, Karim Zerika, Vadzim Pranko, Nicholas Del Bianco, Adrien Prével. Coach: Giaccardi Massimiliano, Assistent: Petra Perrin.

 

Share